Liberias Jugendliche wurden vor Jugendschwangerschaften gewarnt

Paynesville – Zum Thema „Teenage Schwangerschaften und sexuell übertragbare Krankheit (STD)“, referierte die Fachfrau Oretha Slocum und begeisterte ihr Publikum mit ihrer Passion, Hintergründe, die für die Teenager-Schwangerschaften im Land verantwortlich sind, beleuchtete.


Report by Kennedy L. Yangian klyangian@frontpageafricaonline.com


Sie sprach am Sonntag, den 26. Februar 2017 an einem eintägigen Seminar, das von der schweizerischen NGO, der Browier Trust Foundation, in Partnerschaft der Immanuel Church School in der SKD Community organisiert wurde.

Der erste wichtige Faktor, den sie als verantwortlich für Teenager-Schwangerschaft aufgeführt hat, ist die hohe Arbeitslosigkeit und Armut der Eltern.

Madame Slocum zeigte auch, dass die allgemein schlechten Infrastrukturen auch eine wichtige Rolle spielen und sehr viele Kinder leben in zerrütteten Verhältnissen ohne taugliche Begleitung durch die Eltern..

Sie motivierte Jugendliche dazu Angebote der Sexualerziehung zu nutzen. Nach Slocum, können die Auswirkungen von Teenager-Schwangerschaften medizinische Komplikationen verursachen, weil der Körper eines Teenagers nicht für eine Schwangerschaft bereit ist.

„Mädchen müssen aufhören, Jungs um Geschenke zu bitten und aufhören, mit verschiedenen Jungs herum zu machen, weil diese Handlungen Signale sind, und die Jungs motiviert hinter Mädchen her zu sein“, sagte Madame Slocum.

Hawa Morris, 15, erzählte FrontPage Africa kurz nach Madam Slocums Präsentation, dass sie sich für die von der Krankenschwester angebotenen Ratschläge interessiere.

„Wie wir alle wissen, lieben die meisten Teenager-Mädchen materielle Dinge und gehen aus, um sich zu prostituieren. Aber als Student, der eine bessere Zukunft will, werde ich die Ratschläge von Frau Slocum ernst nehmen“, sagte Morris.

Vor der Präsentation von Madam Slocum sprachen andere Experten zu verschiedenen Themen wie zum Beispiel die Abfallbewirtschaftung;  die Arbeit der Eltern-Lehrer Union über die Auswirkungen von wenn Schüler mangels Leistung von Schulen ausgeschlossen und unbeaufsichtigt bleiben. Aber auch seitens der Polizei wurde über effektive Zusammenarbeit zwischen den Gemeindestrukturen und der Polizei referiert. 

Felix Walz, ein schweizerischer und pensionierter Polizei Hauptmann der in UNMIL diente und nun der Präsident der Bowier Trust Foundation ist, erklärte, dass er nach seinem Ruhestand von UNMIL in seine Heimat zurückkehrte und die BTFS Stiftung zu Ehren der engagierten Schulklassenlehrerin Myrtle Bowier gründete.

Während seiner Arbeit als UN Polizist erkannte er, dass es eine grosse Kluft zwischen der Polizei und der einheimischen Bevölkerung gibt, was die Grundlage bildete, um mit partnerschaftsbildenden Programmen am Vertrauen zwischen der Polizei und der einfachen Dorfbewohner zu arbeiten.

Walz sagte, die Stiftung sei seit Januar 2017 in Liberia ordnungsgemäß registriert und zahlreiche Programme in verschiedenen lokalen Gemeinden seien angelaufen.

„Die Herausforderungen von Liberia sind groß. Das Land hat ein Potenzial. Was es braucht, ist, jemanden zu helfen, um es voranzutreiben, vor allem im institutionellen Kapazitätsaufbau „, sagte Walz.

« 1 von 2 »

Schreibe einen Kommentar