+41 79 209 78 86 fwalz76@gmail.com Allmeindstrasse 11, 8716 Schmerikon

Frauenabteilung und WASH Club

Link zum Projekt: Punchliberia

Programmbericht: 24. Juli 2009 / übersetzt von Felix F. Walz, BTFS Präsident

Thema: Mein Körper, meine Gesundheit, meine Periode

Das übergeordnete Ziel unseres Projekts war es, jungen Mädchen unserer Gemeinden dabei zu helfen, gute Entscheidungen für ihre eigene, aber auch die Gesundheit in der Familie zu treffen. Bei diesem Projekt haben wir mit ungefähr 38 jungen Mädchen aus den umliegenden Gemeinden zusammengearbeitet. Junge Mädchen in unseren Gemeinden laufen Gefahr, den Schulbesuch aufzugeben, weil Faktoren wie Schwangerschaft im Teenageralter und die Auswirkungen einer unvorbereiteten Regelblutung/Menstruation ihr Leben vollständig ändert. Den meisten jungen Mädchen fehlt das Wissen für ihre Menstruationsperiode und wie man sie richtig handhabt. Sie sind nicht aufgeklärt und beschämt darüber zu sprechen.

Dieses Projekt wurde in unseren Gemeinden benötigt, da immer mehr junge Mädchen einer Schwangerschaft im Teenageralter und einem vorzeitigen Schulabbruch ausgesetzt sind.

Unsere Zielgruppe sind junge Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren.

Ziel ist es, die Aufklärung über Menstruationsgesundheit für jugendliche Frauen in den SD Cooper-Gemeinden zu verbessern. Ein eintägiges Programm, soll Mädchen in unserem Umfeld helfen zu verstehen wie sie mit dem Menstruationszyklus umgehen sollen, um so die Rate von Schwangerschaften im Teenageralter senken und die Schulleistung jugendlicher Frauen verbessern. Eine modifizierte Version der Menstruationshygiene und der Pubertät für jugendliche Frauen wird von einer Fachfrau anschaulich und kompetent vermittelt.

Das Programm ist aufgeteilt in zwei Phasen:

Phase 1: In diesem pädagogischen Teil wurden die Mädchen über die Grundlagen des weiblichen Körpers bis zur Pubertät unterrichtet. Sie hörten aufmerksam zu, als Mrs. Oretha Slogan (Pflege-Fachfrau) den weiblichen Körper und seiner pubertären Entwicklung explizit demonstrierte. Die Mädchen erhielten Notizbücher und einen Stift, um wichtige Punkte festzuhalten, während Frau Slogan mit den Vorlesungen fortfährt. Interaktiv stellte Frau Slogan den Mädchen Fragen, die sie im Gegenzug beantworteten mussten. So entstand eine positive Schul-Atmosphäre, die half, dass die Mädchen sich wohl fühlten, über ihre Herausforderungen zu sprechen und wie diese angegangen werden können.

Einige der Mädchen wagten sich über ihre Periode und die damit verbundenen Herausforderungen zu sprechen. Frau Slogan gab kompetent und der Situation passend Antworten und Ratschläge.

Phase 2: Nach ungefähr zwei Stunden des ersten Abschnitts erhielten die Mädchen ein von BTFS offeriertes Mittagessen, worauf in den zweiten Abschnitt übergeleitet wurde. Frau Slogan verteilte Damenbinden unter den Mädchen und brachte ihnen bei, wie man sie benutzt. Es gab eine Illustration mit einer Puppe, die den Mädchen zeigte, wie man die Binde benutzt und vor allem, wie man diese entsorgt. In diesem Abschnitt gab es auch einen Frage- und Antwortteil, in dem die Mädchen speziell Fragen stellten und eine Antwort von Frau Slogan erhielten.

Nach dem Tagesprogramm folgte das Gruppenbild vor dem BTFS Gebäude und anschliessend wurden nach dem Zufallsprinzip fünf Mädchen ausgewählt, um diese über das Programm zu interviewen. Unter ihnen waren:

  • Louise Kemokai ist siebzehn Jahre alt und hat ein Kind. Im Interview fragten wir Louise wie sie das Tagesprogramm erlebt habe. Sie sagte, es sei sehr nützlich für sie und sie habe viel aus dem Programm gelernt. Wir haben Louise mit Respekt gebeten, uns von ihren Erfahrungen als jugendliche Mutter zu erzählen, und sie sagte nur: „Wenn ich dieses Programm vor meiner Schwangerschaft hätte haben können, wäre ich in diesem Alter nicht schwanger geworden.“
  • Mercy Forkpa ist ein achtzehnjähriges junges Mädchen mit ihren Eltern und zwei Geschwistern. Sie erzählte uns, dass sie einmal die Schule abbrechen musste, weil sie Probleme hatte, ihre Regelblutung in den Griff zu bekommen. Ferner meinte sie, mit dem heutigen Programm viel gelernt zu haben und sie würde keinen Schultag wegen ihrer Periode verpassen müssen.
  • Sarafina L. Dennis, ein sechzehnjähriges Mädchen, das in der nahen gelegenen Gemeinde lebt. Sie hielt einige wichtige Dinge fest, die sie während des Programms gelernt hatte. Zum Beispiel wie junge Mädchen richtig auf sich aufpassen sollen. Sarafina skizzierte einige der Punkte von Frau Slogan, die für sie nützlich waren, vor allem aber wie sie sich als Mädchen selber reinigt und mit der Periode umgeht
  • Amelia N. Togba, ein sechzehnjähriges Mädchen, das bei einer alleinerziehenden Mutter lebt. Amelia erzählte uns, dass eine der wichtigsten Lektionen, die sie aus dem Programm gelernt habe, darin bestehe, die Binde zwei- bis dreimal täglich zu wechseln, wenn sie ihre Periode hat. Auf die Frage, warum, sagte sie, dies bewahre sie vor Schamgefühl und Unpässlichkeit sich in der Öffentlichkeit zu bewegen, sondern auch vor gesundheitlichen Problemen.
  • Blessing Saye ist ein vierzehnjähriges Mädchen, das mit ihrer Tante und zwei Geschwistern zusammenlebt. Blessing war unsere wichtigste Befragte aufgrund ihrer Geschichte. Für Mädchen wie Blessing war dieses Programm kein gewöhnliches Programm, für sie war es ein Neuanfang. Blessing erzählte uns von ihren Herausforderungen als Kind und wie dieses Programm das erste Mal war, dass sie etwas über Damenbinden hörte. Auf die Frage, was sie während ihrer Periode benutzte, erzählte Blessing mit Tränen in den Augen von alten Kleidungstücken, die sie während ihrer Periode heimlich zerschneiden und benutzen würde. Blessing fuhr fort zu sagen, sie habe Angst und schäme sich wenn sie daran denke wie sie bisher heimlich damit umgegangen sei, nachdem was sie heute gelernt hatte. Derzeit gehört Blessing zu den vielen Mädchen in unseren Gemeinden, die keinen grundlegenden Zugang zu sicherer und guter persönlicher Hygiene haben. Blessing geht zurzeit nicht zur Schule und war noch nie in ihrem Leben in der Schule. Mädchen wie Blessing und Louise, unsere erste befragte Person, und viele mehr, sind der Grund, warum einem Programm wie diesem mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte und es diesen Mädchen helfen sollte, eine bessere und selbstbestimmte Zukunft zu haben.
Projektname: Mein Körper, meine Periode, meine Gesundheit
Projektziel: Mädchen lernen ihren Zyklus richtig zu managen. Verbesserung der Schwangerschaftsrate im Teenageralter in unseren Gemeinden. Zunehmende jugendliche Frau in der Schule
Ressourcen Aktivitäten Wer Resultate Bemerkungen
Diplomierte Krankenschwester und Gesundheitsberaterin Unterrichten der Mädchen über ihren Körper und wie sie ihren Menstruationszyklus richtig handhaben können Mrs. Oretha Slogan Die Mädchen haben nach dieser Aktivität mehr Wissen über ihre persönliche Hygiene erworben und können nachweisen, was sie gelernt haben. Nach dem Programm wurden einige zufällige Mädchen interviewt und sie gaben zu, dass die Sektion ihnen Dinge beigebracht hatte, die sie nicht wussten, und es war sehr gut für sie.
BTFS Staff

Women Department

Teilen der Damenbinde und Unterrichten der Mädchen, wie man sie mit einer Illustration unter Verwendung einer Puppe verwendet. Mrs. Oretha Slogan und einige Mitarbeiterinnen der BTFS. Für einige der Mädchen, die zuvor noch nie eine Binde benutzt haben, war dies sehr nützlich, und für andere Mädchen haben sie vor allem gelernt, wie sie ihre gebrauchte Binde ordnungsgemäß entsorgen können. Es gab einige der Mädchen, die noch nie eine Binde benutzt haben, also hatten sie viele Fragen dazu und sie wurden von unseren Mitarbeitern und Frau Slogan beantwortet.

In den letzten Jahren hatten junge Mädchen wenig oder gar keine Ahnung von ihrer persönlichen Hygiene und hatten vor allem während ihrer Menstruation große Probleme was vielfach zu einem Schulaustritt führte. Nach diesem Programm können wir uns auf einige Veränderungen bei den Mädchen freuen, wenn es darum geht, mit ihrer persönlichen Gesundheit umzugehen und ihre Eltern über plötzliche Veränderungen in ihrer Biologie zu informieren. Jugendliche, insbesondere junge Mädchen, benötigen gute Informationen, die unserer Kultur und Geografie angemessen sind, über die persönliche Hygiene und die Mechanismen, die mit der Verwaltung dieser Aktivitäten verbunden sind, und darüber, wie sie sicher durchgeführt werden können. Junge Mädchen müssen auch den sich verändernden Körper besser verstehen und keine Angst davor haben. Damit hat die Frauenabteilung der Bowier Trust Foundation Switzerland LMT zusammen mit anderen Partnerinstitutionen wie; Die Caver Clinic, das Benson Hospital und die ICA School ein starkes Zeichen im District 6 gesetzt. Zusammen wurde eine Initiative zur Gesundheitserziehung gestartet, die den Schulen, an denen wir arbeiten, helfen wird, die Gesundheitserziehung in ihrem Lehrplan für das nächste Jahr aufzunehmen. Unter der Leitung der BTFS Frauenabteilung werden weitere Programme für die Außenbereiche (Slums) sowie Aktivitäten für deren Schulen geplant, um die Thematik Gesundheitserziehung speziell für junge Mädchen in unseren Gemeinden zu fördern. Dies wird ein gemeinsames Programm sein, an dem Krankenschwestern der lokalen Krankenhäuser, Erzieher und Lehrer teilnehmen. Das Managementteam von BTFS konstituiert ein aktives Team, das Mädchen und Jungen in den Schulen für Gesundheitserziehung sensibilisiert.

Danksagung: Ein großer Dank geht an Frau Myrtle Bowier, Leiterin der BTFS-Frauenabteilung, und ihr Team für die Organisation dieser wichtigen Sitzung und insbesondere an unsere „Gesundheitsbotschafterin“, Frau Oretha Slocum.

Stephon Gilmore Jersey